DER SPORTVEREIN FÜR JEDERMANN

Fünf Medaillen beim Bayernpokal in Bobingen

Von der Bayerischen Taekwondo Union (BTU) wurde am 25. März der erste Bayernpokal 2017 in Bobingen ausgetragen. Insgesamt gingen dort 340 Teilnehmer aus bayerischen Vereinen an den Start.
Der Polizei-SV München wurden von Trainer Shahruz Salimi fünf Teilnehmer angemeldet. Für den Coach lag das Ziel ganz klar auf der Hand. „Wir wollen mit so vielen Teilnehmern wie nur möglich bei der Bayerischen Meisterschaft teilnehmen. Wer dort an den Start gehen will, muss sich aber vorher über verschiedene Turniere qualifizieren. Um unser Ziel zu erreichen, haben wir uns im Training sehr gut vorbereitet.“

Um sich für die Bayerische Meisterschaft qualifizieren zu können, muss man beim Bayernpokal bis ins Finale kommen und am Ende den 1. Platz oder den 2. Platz gewinnen. Wer die Bronzemedaille gewonnen hat, muss bei den beiden noch ausstehenden Bayernpokalen noch einmal den dritten Platz erreichen, um sich ebenfalls zu qualifizieren.

In der Herrenklasse bis 87 kg gewann Andreas Hrabal die Goldmedaille und ist damit sicher bei der „Bayerischen“ dabei.

Ebenfalls dabei ist auch Michael Piesch, der sich in der Herrenklasse II bis 68 kg ebenfalls die Goldmedaille holte.

Auch Amina Mayer schaffte es in der Damenklasse bis 49 kg ins Finale. Sie gewann am Ende die Silbermedaille und hat damit ihr Ziel ebenfalls erreicht.

Der vierte im Bunde, der sich für die Teilnahme an der Bayerischen Meisterschaft qualifizieren konnte, war Amanzada Mushab. Er kam bei der Jugend männlich in der Gewichtsklasse bis 59 kg ins Finale und gewann die Silbermedaille.

Mirella Willems, die bei der weiblichen Jugend bis 59 kg an den Start ging, unterlag trotz gutem Einsatz im Halbfinale und holte sich die Bronzemedaille. Damit hat sie die Qualifikation knapp verpasst. „Ich bin sicher, dass sich Mirella beim nächsten Bayernpokal qualifizieren wird.“

Für Trainer Sharuz war der Bayernpokal ein voller Erfolg. „Mit fünf Teilnehmern haben wir in Bobingen fünf Medaillen gewonnen. Darauf können wir wirklich stolz sein.“